airplanealert android apple arrow-down arrow-left arrow-right-alt arrow-right arts beaker boltbox business cable cactus camera chainspeech_bubblescheckclock cloud-upload credit_cardcreditdefault download emailembedeye facebookfireworks gear globe gridheadphones jeeveslaptop list loading locationUntitled-4media megaphone mobile pausepencil person-heartpersonphoto pin-outlinethumbtackplaypodcastpolitics question radio-towerreloadreplayscience search shareBack arrowslides sound_offsoundsoundwave tech tuxedotwittertypewritercloud_uploadvictrola wallet
+ +

Tage indischer Literatur

About This Series

Tage indischer Literatur

Indien umfasst eine Vielzahl an Sprachen, Ethnien und Religionen. So reich und vielschichtig wie das Land ist auch seine Literatur: Indische Autorinnen und Autoren sind ständige Grenzgänger und Brückenbauer zwischen den Sprachen, Kulturen und Generationen. Neben der bei uns vor allem bekannten englischsprachigen Literatur gibt es eine reiche Zahl an Veröffentlichungen in Hindi, Urdu, Marathi, Bengali, Tamil und vielen anderen Sprachen. Jahrhundertealte poetische Traditionen verweben sich mit neuen Formen wie Graphic Novels, die Tradition ist genauso ausgeprägt wie der lustvolle Bruch mit ihr. Die meisten AutorInnen engagieren sich mit und neben ihren Werken für kulturelle und politische Anerkennung, für individuelle Selbstbestimmung und für einen gesellschaftlichen Dialog. So ist in den letzten Jahrzehnten besonders die Stimme der Dalit (der Kaste der Unberührbaren) und der Adivasi (der indigenen Bevölkerung) erstarkt, die vorher eher Objekt als erzählendes Subjekt ihrer eigenen Geschichte waren. An den «Tagen indischer Literatur» lädt das Literaturhaus Zürich AutorInnen, VerlegerInnen und ÜbersetzerInnen ein, von ihrem Schreiben und Leben zu erzählen.

Archived Talks