WERK X

WERK X

ist ein Verhandlungsraum zentraler gesellschaftlicher Gegenwartsfragen. Im Zentrum stehen alle zeitgenössischen Formen des Sprechtheaters.

Subscribe To Podcast

About

Das WERK X ist ein Verhandlungsraum zentraler gesellschaftlicher Gegenwartsfragen für progressive und politisch engagierte KünstlerInnen und versteht sich als Plattform, für neue, freie Regie-Positionen. Im Zentrum des Programms seit der Gründung der Garage X 2009 und der Zusammenlegung mit dem Palais Kabelwerk zum WERK X 2014 stehen alle zeitgenössischen Formen des Sprechtheaters jenseits von kanonischen oder genrebedingten Grenzen. Der Ansatz der künstlerischen Leiter Ali M. Abdullah und Harald Posch ist es, einen aktualisierten Umgang mit den klassischen Kategorien des Sprechtheaters zu suchen und das subjektive und theoretische Verständnis von Begriffen wie Regie, Autorenschaft oder Darstellung zu hinterfragen. International renommierte KünstlerInnen, wie u.a. Angela Richter, Elke Krystufek, Milan Peschel, Matias Faldbakken, Herbert Fritsch, Marius von Mayenburg, Schorsch Kamerun oder Jürgen Kuttner haben in den vergangenen Spielzeiten am WERK X gearbeitet. Kooperationen mit großen Stadt- und Staatstheatern wie dem Thalia Theater in Hamburg und dem Residenztheater München zeugen von der internationalen Relevanz der Bühnen im 1. und 12. Bezirk.